Donnerstag, 30. Januar 2014

Makeup für Minimalisten

Mancher Morgen fängt damit an, dass man sich schon beim Aufstehen nicht leiden kann.
Der Wecker klingelt und man weiß: alles doof heute.
Trotzdem muss man raus, muss sich fertig machen und im schlimmsten Fall auch noch das Haus verlassen um draußen auf andere Menschen zu treffen.
Für diesen Fall hat jede von uns ihr persönliches Morgenprogramm, um sich damit doch einigermaßen wie ein Mensch zu fühlen.

Bei mir sieht das i.d.R. so aus, dass ich einfach keine Lust auf große Schmickaktionen habe (und mir großartige Looks in diesem Gemütszustand auch niemals gelingen, bzw. gefallen würden).

Daher greife ich auf ein bewährtes Mini-Programm zurück. 

   

Dafür benötige ich keine 10 Minuten und nur wenige Produkte:

Ein bisschen was für den Teint, ein bisschen was fürs Auge und einen netten Lippenstift.
Fertig.



Meinen Teint optimiere ich mich seit einigen Monaten mit dieser Avène-Foundation,
Couvrance Fond de teint 02.
Sie ist optimal für meine empfindliche Haut, da sie leicht kaschiert, Feuchtigkeit spendet und trockene Partien nicht betont. Sie setzt sich nicht an und verrutscht auch im Verlauf eines langen Tages nicht.


Am liebsten trage ich sie mit meinem Ebelin Makeuppinsel auf.

Unreinheiten decke ich mit dem Teebaumöl-Abdeckstift von Artdeco ab. Er sorgt dafür, dass Pickelchen schneller eintrocknen, ohne umliegende Hautpartien anzugreifen.
Aktuell nutze ich hier die Nummer 5.
Meine Augenlieder werden mit der Rival de Loop Young Base grundiert. Die beste und preiswerteste Base die ich kenne.
Danach trage ich den hellen Ton des Maybellin Eyestudio Duos Nummer 10 Pink Passion auf.

Leider ist der helle Ton sehr krümelig und erscheint auf den ersten Blick wenig vielversprechend. Aber er hat es geschafft, sich als Solokünstler in mein Herz zu schleichen. Der leichte Gitzer des hellen Tons kommt mir alledings nur in die Lidfalte, keinesfalls aufs ganze Lid. Man will das AUge ja nur etwas vergrößern und optisch öffnen und nicht als Mini-Diksokugel herumlaufen.

Meinen Wimpernkranz betone ich mit dem dunkelbraunen Kajal von Maybellin Jade, den ich dann leicht verblende, um einen sanften Übergang zu erreichen. Die Augen werden so ganz natürlich betont. Mit einem schwarzen Kajal wäre mir der Kontrast in diesem Fall zu krass.


Mein derzeitige Lieblingsmascara ist die Big False Lash Mascara von Astor.
Seit über einem halben Jahr bin ich diesem Produkt nun schon treu, da sie meine Wimpern optimal in Schwung und Form bringt und ich damit tatsächlich das Gefühl von tollen, dichten und verführererischen Wimpern habe.
In Kombination mit einer Wimpernzange (meine ist das ganz einfache Modell von Ebelin) erzeile ich hier die besten Ergebnisse.


Meine Augenbrauen werden nicht extra bearbeitet. Ich bin mit dem Naturzustand tatsächlich zufrieden und außer in Form zupfen bringe ich sie nach dem Schminken nur mit einer kleinen Kinderzahnbürste in Form.
Natürlich kann man dafür auch einen extra Brauenbürste kaufen. Aber wofür? Die Kinderzahnbürste eignet sich m.M. nach viel besser, da die Borsten sehr weich und dicht sind und man jedes Brauenhaar perfekt in Form bürsten kann.

Nachdem die Augen soweit fertig sind, wenden wir uns wieder dem Teint zu.

Nach der Foundation trage ich nun ein frisches Rouge auf.
Mein allerallerallerliebstes Rouge ist steinalt und leider nicht mehr erhältlich. Dieser tolle Pinkton verleiht dem Gesicht sofort ein frisches Strahlen. Und dieser Duft!!!
Kennt ihr diesen typischen Makeup-Duft von früher? Dieses leicht Pudrige, das uns als kleinen Mädchen als der Duft der großen weiten Welt erschien? Genau so duftet dieses Rouge und allein der Duft zaubert mir morgens schon ein Lächeln ins Gesicht.
Aber da ich keinen Ersatz dafür bekommen werde, verwende ich es nur sehr sparsam und selten.



Zum Auftragen verwende ich hier einen schlichten Rougepinsel von Rossmann. Ich mag diesen Pinsel sehr, da er sehr weich und anschmiegsam ist und man das Rouge sehr gut dosieren kann.
Sanft auf den Wangenknochen verteilt sieht mein Teint gleich viel frischer und gesünder aus.


Und zum guten Schluss der Teint-Optimierung mattiere ich mein Gesicht mit diesem Puder von Catrice, All Matt plus.
Auch wenn es ungewöhnlich ist: ja, ich trage das Puder über mein Rouge auf.
Dann wirkt der Gesamteindruck für mich einfach natürlicher und sofern ich etwas zu viel Rouge erwischt haben sollte, wird das so auch mit ausgeglichen.

Ich habe mich hier für die Nuance 020 Nude Beige entschieden und damit die richtige Wahl getroffen.
Mit dem großen fluffigen Ebelin Puderpinsel kann ich das Puder prima verteilen und einen gleichmäßigen Effekt erzielen.

Und zum guten Schluss fehlt noch ein frischer Fabtupfer im Gesicht.

Dafür wähle ich gerne von L´Oréal Rouge Caresse 401 Rebel Red.

Leider waren wir heute keine Freunde und der Rebel Red erwies sich als wirklicher Rebell, indem er sich einfach nicht fotografieren lassen wollte.

Aber das frische Rot ist einfach ein Hingucker.


Und hier alle verwendeten Produkte und Pinsel noch mal im Überblick.


 Wie sieht denn Eure "heute ist alles doof"-Verschönerung aus?


Habt einen schönen Tag!


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen