Sonntag, 12. Januar 2014

Mein Rezept für zuckerzarte Samtpfoten: selbstgemachte Honigpeelingpaste



Schöne, zart-weiche Hände. wer wünscht sie sich nicht.
Aber gerade im Winter sind spröde, trockene und juckende Hände leider allzuoft die Realität.
Man cremt und cremt und hat trotzdem das Gefühl es reicht einfach nicht. Hinzu kommt, dass die meisten Handcremes auch einfach nur kurze Linderung verschaffen, auf die Dauer jedoch (so gut wie gar) keine Wirkung auf die Haut haben.

Aber es gibt ein relativ einfaches Hausmittel, das wirklich hilft. Versprochen!

Meine Hände sind seit Dezember extrem empfindlich und die Haut scheint trocken wie Papier. Die Handoberflächen sehen aus wie Pergament und die Haut reißt auch einfach mal ein. Nicht schön.
Um dem entgegen zu wirken, wende ich 1x Woche eine kleine Peelingkur an. Diese ist schnell hergestellt, jederzeit verfügbar, da man die Zutaten immer daheim hat, preiswert und vor allem super effektiv.

Für einen intensiven Pflege-Effekt solltet Ihr diese Pflegeeinheit auf den Abend legen, wenn Ihr fix und fertig bettfein seid.

Ihr braucht 5 Basis-Zutaten (zwei weitere sind optional):

1 TL Salz
1 EL Honig
1 TL Zucker
1 TL Olivenöl
(optional : einige Spritzer Zitronensaft, für den zarten Duft einige Tropfen Rosenwasser).

Salz und Zucker peelen die Haut, das Olivenöl pflegt intensiv, ebenso wie der Honig, der aber eigentlich vor allem als Bindemittel dient.

Durch den zusätzlichen Zitronensaft erreicht man eine Art Fruchtsäurepeeling. In Kombination mit dem Salz kann es aber bei Verletzungen des Haut durchaus brennen.


Die Basis- Zutaten verrührt man zu einer cremigen Masse miteinander.


So erhält man einen guten Esslöffel voll Peelingpaste. Am besten massiert man die Honigpeelingpaste über dem Waschbecken auf die gründlich gereinigten Hände und von Nagellack befreiten Nägel ein. So, als ob man sich die Hände eincremt. 

Massiert die Haut intensiv mit der Honigpaste ein, verreibt die Paste zwischen den Fingern, über die Nagelhaut und die Nagelplatte. Macht das mindestens 5 Minuten ganz intensiv.

Danach werden die Hände mit lauwarmen Wasser abgespült. Ohne Seife! Und nur sanft trocken getupft. So bleibt ein leichter Ölfilm auf der Haut zurück.
Bei Bedarf und je nach Wohlbefinden können nun ein paar Spritzer Rosenwasser auf den Händen verteilt werden. Rosenwasser pflegt die Haut zusätzlich, duftet wunderbar und hat eine leichte antiseptische Wirkung.
Ihr solltet Eure Hände nun aber unbedingt noch mit einer reichhaltigen Creme ganz dick eincremen, z. B. mit der Lindesa K Hautschutzcreme (siehe unten).
Danach schlüpft Ihr am besten in Baumwollhandschuhe, die gibt es z.B. von p2 im Handpflegeregal oder in der Apotheke, und ab gehts ins Bett.In den Handschuhen kann die Haut die Pflegestoffe der Peelingpaste und der Hautpflegecreme optimal aufnehmen, ohne dass Ihr Eure Bettwäsche vollferkelt.


Am nächsten Morge habt Ihr butterweiche, zuckerzarte Samtpfoten.
Die Haut juckt und spannt garantiert nicht mehr und die Hände sehen gesund und gepflegt aus.

Übrigens könnt Ihr die Honigpaste auch ganz prima gegen rauhe Füßen anwenden :-)

Zum Schluss möchte ich Euch noch meine liebsten und wichtigsten Hand- und Nagelpflegeutensilien zeigen.
Die Lindesa K Hautschutzcreme ist unheimlich ergibig, zieht schnell ein und, was man erst kaum für möglich halten amg, hinterlässt keinen Film auf der Haut. Das enthaltene Bienenwachs und die Kamille pflegen die Hände nachhaltig und intensiv.
Ich kaufe die Creme, die leider nicht ganz preiswert ist, auf dem Wochenmarkt bei einem Imker, der auch sonst allerlei Bienenerzeugnisse anbietet. Aber so eine 50ml Tube hält bei täglicher Anwendung 3 Monate.

Wenig neu und hinlänglich bekannt sind hingegen das p2 Nagelpflegeöl One Drop Fitness Oil gegen trockene Nägel und der p2 Lavender Intensiv Care Pen bei beanspruchter Nagelhaut.
Beide Produkte benutze ich nun schon recht lange regelmäßig, kaufe sie auch immer wieder nach, und kann die Wirksamkeit für mich nur bestätigen.

Gerade für unterwegs ist der Lavender Care Pen super praktisch und spröde, rissige Nagelhaut sieht bereits nach ein paar Tagen deutlich gepflegter aus und reißt auch nicht mehr so schnell ein.
Das Fitness Oil benutze ich meist nur nachdem ich meinen Händen die Honigpeelingpaste verpasst habe und am nächsten Tag lackfrei bleibe. Dann werden meine Nägel 2x am Tag mit dem Öl einmassiert und abends kommt dann ein stärkender Unterlack auf die Nägel.



Ich bin gespannt, wie die Honigpaste Euch gefällt.

Viel Spaß damit :-)


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen